Heilpraktiker haben die Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde.
Da aber weder die Angebote des großen Heilpraktikers noch die Angebohte des Heilpraktikers für Psychotherapie, von den gesetzlichen Kassen übernommen werden, müssen Sie diese Leistungen in erster Linie selber bezahlen.

Darüber hinaus gibt es generell nur zwei psychotherapeutische Verfahren, die bei den gesetzlichen Kassen zugelassen und anerkannt werden.
Das wäre zum einen die Verhaltenstherapie, zum anderen die tiefenpsychologisch orientierten Verfahren. Die Leistungen aller anderen Therapieverfahren fallen i.d.R. nicht darunter.

Es gibt aber die Möglichkeit, dass evtl.  zumindest eine gewisse Stundenanzahl für diese beiden Leistungen bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie von den gesetzlichen Kassen übernommen werden.

Dazu müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

1.
Sie müssen nachweisen können, dass für Sie eine Notwendigkeit vorliegt, sich in psychotherapeutische Behandlung zu geben. Lassen Sie sich daher zur Sicherheit von Ihrem Arzt (Psychater, Hausarzt, usw...) eine Bescheinigung dafür ausstellen
.

2.

Sie müssen nachweisen können, dass Sie mindestens fünf Therapieablehnungen bekommen haben.

3.

Oder
Sie müssen nachweisen können, das bei allen zugelassenen Therapeuten, die für Sie in Frage kommen würden, eine Wartezeit von mindestens 6-12 Wochen besteht, was natürlich in Ihrem Fall unzumutbar wäre (alle Telefonate, Anfragen und Ergebnisse usw. schriftlich festhalten.

4.
Oder Sie müssen nachweisen können, dass die Entfernung zum nächsten Psychotherapeuten, bei dem Sie evtl. schon früher einen Therapieplatz bekommen können,unzumutbar ist.

5.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Kasse vor Beginn der Therapie kontaktieren und dort einen Antrag für Kostenrückerstattung stellen. Die Kasse kann diese Kosten nur übernehmen, wenn sie diesem Vorgehen vor Therapiebeginn schriftlich zugestimmt hat.


Weiterhin gibt es die Möglichkeit, dass bei Ihnen die Leistungen eines Heilpraktikers übernommen werden, wenn Sie eine Krankenzusatzversicherung haben oder privat krankenversichert sind.
Kontaktieren Sie hierzu bitte auch im Vorfeld Ihren
Versicherer und informieren Sie sich, ob darunter auch die Leistungen des Heilpraktikers für Psychotherapie fallen und ob Sie meine Kosten von Ihrer Versicherung zurückerstattet bekommen.


Für betroffene Kinder und Jugendliche mit der Diagnose ADS/ADHS, denen dringend eine spezielle Therapie oder ein spezielles Training angeraten wird, können die Kosten unter bestimmten Vorraussetzungen ggf. vom zuständigen Jugendamt übernommen werden.

Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung können Sie zusätzlich als außergewöhnliche Belastung bei der Steuererklärung geltend machen.

    Quelle:

    http://www.vfp.de/verband/verbandszeitschrift/alle-ausgaben/24-heft-03-2006/119-kostenerstattung-durch-gesetzliche-krankenkassen.htm